Ihre Auswahl  
    Home  Impressum  Kontakt  
Foto

Vorteile und Möglichkeiten des Cloud Computings

Cloud Computing hat sich in vielen Unternehmen etabliert. Über Netzwerke bereitgestellte Services bieten zahlreiche Vorteile und stellen eine unverzichtbare Kerntechnologie auf dem Weg zur Digitalisierung der Wirtschaft dar. Im folgenden Artikel erfahren Sie was Cloud Computing ist, wie es funktioniert, welche Vorteile des Cloud Computings hat und in welchen Bereichen Sie die Technik einsetzen können. Zudem gehen wir auf die zukünfitg zu erwartenden Entwicklungen ein.

Was?

Der Begriff Cloud Computing bezeichnet die Bereitstellung von Services über eine Netzwerk-Wolke. Diese Services können beispielsweise Rechenleistung, Speicherplatz, Anwendungen, Datenbanken, Plattformen oder Infrastrukturleistungen sein.

Wer?

Betrieben werden die Cloud Services von einem Dienstleister. Er kümmert sich um die Wartung und Pflege der für die Dienstleistungen notwendigen Architektur bestehend aus Hard- und Software.

Wo?

Die Services müssen nicht mehr lokal beim Anwender installiert sein, sondern lassen sich von den Clients über Schnittstellen und Programme wie Webbrowser nutzen. Der Anwender greift über definierte Schnittstellen von beliebigen Standorten mit Netzwerkversorgung auf seine Services zu. Das Betreiben eigener IT-Infrastruktur und die Installation lokaler Software ist nicht mehr zwingend notwendig.

 

Grundsätzlich existieren verschiedene Bereitstellungsarten der Cloud Services:

Public Cloud

Services der Public Cloud sind über ein öffentliches Netzwerk wie das Internet erreichbar. Die Services betreibt der Cloudanbieter in von ihm verwalteten und mit dem Internet verbundenen Rechenzentren. Nutzbar sind die Dienste der Public Cloud überall dort, wo das Internet verfügbar ist.

Private Cloud

Eine Private Cloud steht exklusiv für ein einziges Unternehmen oder einen einzigen Anwender zur Verfügung. Physisch können sich Private Clouds im eigenen Rechenzentrum des Unternehmens oder bei einem externen Dienstleister befinden. Fremde Anwender haben keinen Zugriff auf die Dienstleistungen der privaten Cloud.

Hybrid Cloud

Die Hybrid Cloud ist eine Kombination aus einer Public Cloud und einer Private Cloud. Bestimmte Services sind über das öffentliche Internet erreichbar, andere Services nur über die private Netzwerkstruktur. Dadurch ist es möglich, sich mit seinen Anwendungen und Daten zwischen öffentlichen und privaten Clouds zu bewegen. Es lassen sich mit solchen Lösungen strenge Anforderungen beispielsweise an die Datensicherheit, den Datenschutz oder die Compliance erfüllen.

 

 

Welche Arten von Cloud-Diensten existieren?

Die verschiedenen Arten der Cloud-Dienste lassen sich in diese drei Kategorien einteilen:

IaaS – Infrastructure as a Service

beinhaltet Dienste wie Speicherplatz, Rechenleistung, virtuelle Rechner oder Netzwerkleistungen. Die verschiedenen Infrastruktur-Services stehen Anwendern in Form virtualisierter Computer-Ressourcen zur Verfügung. Für den Betrieb von Software und Anwendungen auf Basis dieser Infrastrukturleistungen ist der Nutzer selbst verantwortlich.

PaaS – Platform as a Service

bietet den Zugang auf Laufzeit- und Programmierumgebungen. Die Datenkapazität und Rechenleistung der Umgebungen ist flexibel anpassbar. PaaS erlaubt es den Nutzern, Anwendungen zu entwickeln und zu betreiben. Den Betrieb und die Wartung der Hard- und Softwareumgebung bestehend aus Servern, Speichern, Datenbanken und Netzkomponenten verantwortet der Dienstleister.

SaaS – Software as a Service

Im Rahmen von Software as a Service stellen die Cloud-Dienstleister eine Auswahl von Software und Anwendungsprogrammen bereit. Der Anbieter übernimmt die Verantwortung für alle für den Betrieb der Software benötigten Komponenten und leistet die Authentifizierung zur Verwendung der Services. Voraussetzung für die Nutzung der Software sind in der Regel lediglich eine Netzwerkverbindung und ein Webbrowser. Die Preismodelle können user-, transaktions- oder funktionsabhängig sein. Die Kosten für die Softwarelizenzen trägt der Anbieter.

Sonderform: FaaS – Function as a Service

In einigen Fällen wird das Serverless Computing (FaaS – Function as a Service) als eine eigene Art von Cloud Service definiert. Es weist Gemeinsamkeiten mit PaaS auf, ist aber auf die Bereitstellung von App-Funktionen spezialisiert. Apps nutzen die Funktionen, ohne dass eigene Server zu verwalten sind. Die Architektur ist ereignisgesteuert und extrem skalierbar. Ressourcen werden nur in Anspruch genommen, wenn die App eine bestimmte Funktion verwendet.

 

 

Welche Anwendung findet Cloud Computing in der Praxis?

Cloud Computing bietet im privaten und geschäftlichen Umfeld zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten:

Eine wichtige praktische Anwendung stellt der Bereich der Zusammenarbeit und Kommunikation dar. Über webbasierte Tools greifen Mitarbeiter auf gemeinsame Kalender, E-Mails, Messaging-Apps und Anwendungen für die Sprach- und Videokommunikation zu, die in einer Cloud gehostet sind. Sämtliche Nachrichten und Daten sind in diesem Fall nicht mehr lokal auf den Endgeräten, sondern über die Cloud bei einem Dienstleister gespeichert.

Ebenfalls sehr beliebt sind cloudbasierte Büroanwendungen wie Textverarbeitungs-, Tabellenkalkulations- oder Präsentationsprogramme. Oft lassen sich die Büroanwendungen direkt über den Webbrowser ausführen. Die mit den Anwendungen erstellten Dateien wie Tabellen, Dokumente oder Präsentationen stehen über Cloud Computing jederzeit und überall zur Verfügung. Moderne Geschäftsanwendungen wie CRM-Anwendungen (Customer Relationship Management Anwendungen) oder ERP-Anwendungen (Enterprise Resource Planning Anwendungen) sind ebenfalls oft als Cloud-Service realisiert.

Viele Unternehmen nutzen Cloud Computing zur Speicherung ihrer Daten. Automatische Synchronisationsanwendungen sorgen dafür, dass lokale Dateien automatisch auf einem Cloudserver abgelegt werden. Dadurch kann von anderen Rechnern aus auf die Dateien zugegriffen werden. Bei einem lokalen Hardwaredefekt sind die Dateien aus der Cloud problemlos wiederherstellbar. Die Cloud erfüllt die Speicher- und Sicherungsanforderungen sehr flexibel. Daten sind nicht mehr an einem einzigen Standort, sondern in einem Netzwerk mehrerer physischer Lokationen gespeichert.

Cloud Computing lässt sich zur Bereitstellung beliebiger Anwendungen und zur Entwicklung von Services nutzen. Es stellt Test- und Entwicklungsumgebungen für Anwendungen bereit. Darüber hinaus ist Cloud Computing für Datenanalysen einsetzbar. Die Cloud bietet die technischen Voraussetzungen und Tools, um große Mengen interner und externer Daten zu erfassen, zu speichern, zu verarbeiten und zu analysieren. Die Cloud-Umgebung ist einfach skalierbar und passt sich dem wachsenden Datenvolumen an.

 

 

Welche Vorteile bietet Cloud Computing?

Cloud Computing verändert die Nutzung von IT-Ressourcen grundsätzlich und bietet gegenüber herkömmlich betriebenen IT-Services und IT-Lösungen zahlreiche Vorteile.

Kostenersparnis bei richtiger Nutzung

Investitionskosten für den Aufbau eigener Rechenzentren und für den Erwerb von Hard- oder Software entfallen. Die Kosten des Cloud Computings sind nutzungsabhängig. Anwender zahlen nur für die tatsächlich genutzten Cloud Services. Es entsteht eine hohe Transparenz mit einfach zu kalkulierenden Kosten für das Unternehmen.

Geringer Aufwand für Anwender und interne IT

Cloud-Dienste werden in professionell gemanagten Datencentern auf leistungsfähiger und moderner Hardware betrieben. Die Cloud-Anbieter sorgen durch den Einsatz neuester Technologien und ihr großes Know-how für sichere und hochverfügbare IT-Infrastrukturen, wie sie in selbst betriebenen Rechenzentren nur mit großem Aufwand zu realisieren sind. Der Cloud-Dienstleister kümmert sich um alle Aufgaben rund um die Bereitstellung des Services wie das Einspielen von Softwareupdates oder Sicherheitspatches. Für den Betrieb eines Datacenters sind weder Arbeitsressourcen noch eigenes Know-how notwendig, d. h. die eigene IT-Abteilung wird entlastet und kann sich auf die wesentlichen Aufgaben konzentrieren.

Flexibilität

Der gewünschte Cloud Service lässt sich innerhalb kürzester Zeit bereitstellen und flexibel den sich verändernden Anforderungen anpassen. Wird mehr oder weniger Leistung benötigt, sind die Cloud Services leicht skalierbar. In der Regel kann dies der Anwender über einfach bedienbare Administrationstools selbst erledigen. Über das Netzwerk stehen die Cloud Services dem Anwender an beliebigen Orten und von jedem Endgerät aus zur Verfügung.

 

 

Welche Entwicklungen sind im Bereich Cloud Computing zukünftig zu erwarten?

Es ist zu erwarten, dass das Cloud Computing eine entscheidende Rolle für den Erfolg der Umsetzung digitaler Strategien und der Digitalisierung von Geschäftsprozessen übernimmt. Cloud Computing wird Geschäftsprozesse weiter beschleunigen, für eine hohe Flexibilität sorgen und Innovationen fördern.

Experten erwarten einen Trend zum hybriden Cloud Computing.

Aspekte des Datenschutzes, der Informationssicherheit und der Compliance werden für die Anbieter von Cloud Computing immer wichtiger. Anwender erwarten zukünftig noch mehr Auswahlmöglichkeiten, an welchen Orten Dienstleister Daten speichern und ihre Anwendungen zur Verfügung stellen. Das sogenannte Serverless Computing wird die Agilität und Skalierbarkeit des Cloud Computings zusätzlich steigern und die Kosten optimieren.

 

 

Erfahrene Dienstleister wie die SanData IT-Gruppe helfen Ihnen bei der Auswahl passender Lösungen, um optimal von den Vorteilen des Cloud Computings zu profitieren. Sie stehen Ihnen bei der Migration herkömmlicher IT-Strukturen hin zum Cloud Computing mit Rat und Tat zur Seite und betreuen Sie individuell. Möchten Sie mehr über Cloud Computing erfahren und wünschen eine kostenlose Beratung? Kontaktieren Sie uns jetzt!

 
 *
Ihr Name
 *
Ihre Firma
 *
Telefon
 *
E-Mail
 *
Ich habe die  Hinweise zum Datenschutz gelesen und akzeptiert.
Bestätigung

*) Dieses Feld muss ausgefüllt werden

Jetzt drucken Schließen
Schließen
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu.  mehr Infos...